Über mich

Schon in meiner Schulzeit arbeitete ich mit Vorliebe künstlerisch bildend und konnte zudem antike Möbel nicht dem Sperrmüll überlassen.

Das führte dazu, dass ich nach dem Abitur eine Ausbildung zur Tischlergesellin absolvierte und daraufhin Architektur studierte.

 

Nach Vollendung des Grundstudiums, begann ich mit der Ausarbeitung und Entwicklung meiner kunsthandwerklichen Tätigkeit. Am 19.04.2002 präsentierte ich meine erste Sitzunikate-Kollektion in einer Einzelausstellung in Köln der Öffentlichkeit.

So kam es, dass ich die kommende Dekade u.a. damit verbrachte, jährlich

ca. zehn neue Modelle für Auftragskunden, Einzel- und Gruppenausstellungen, Kunsthandwerkermärkte und Geschäfte in Köln, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund, Aachen, Würselen, Essen, Berlin, Bremen, Bonn, Ulft... zu entwickelten.

 

In dieser Zeit kam ich durch meinen Lebensgefährten auch mit dem Medium Theater in Berührung, für das ich mich seitdem begeistere. Verschiedene Inszenierungen bekam ich von Nahem mit und war bei manchen mehr, bei manchen weniger involviert.


Im Jahr 2008 begann ich dazu parallel als Tischlerin im Restaurierungsbereich in einem Betrieb in Bonn zu arbeiten. Bis zum Jahr 2015 restaurierte ich dort hauptsächlich Kleiderschränke, Vertikos und Kommoden aus der Gründerzeit und dem Jugendstil. Ich freute mich in dieser Zeit immer sehr über Aufträge von Kunden, die mir ihr jüngeres Möbel aus dem letzten Jahrhundert zur Aufarbeitung überließen. Denn diese Möbel haben es mir persönlich besonders angetan!


Im Jahr 2014 beäugte ich schon die Machenschaften der Esther Ollick in ihrem Retrosalon und dachte mir: Oh wie schön wäre es, wenn diese Möbel durch meine handwerklich leidenschaftlichen Hände gehen könnten! Ende 2015 konnte ich dann tatsächlich im Retrosalon beginnen. Ich begann eng mit Esther Ollick zusammenzuarbeiten. Mir und natürlich auch Esther war es wichtig, dass wir gute Arbeit leisteten und dass das auch unsere Kunden erkennen und schätzen würden.
Esthers eigene Art die Möbel im „Wareneingang“ und später im restaurierten Zustand auf Fotos ins rechte Licht zu setzen, den Laden mit schönen Dingen und die Website mit schönen Worten zu dekorieren und die Kunden während der Öffnungszeiten zu beraten, war für den Laden und für mich von unschätzbarem Wert. Denn nur dadurch wurde die Außenwelt auf das aufmerksam gemacht, was wiederum ich mache.
Da ich im zweiten Jahr meiner Tätigkeit im Retro-Salon-Cologne aufgrund zunehmender Auftragsarbeiten viele Angebote und Kalkulationen erstellt habe, bin ich heute in der Lage auch individuelle Restaurierungen anzubieten. Nicht immer ist das volle Programm nötig um ein Möbel wieder erfrischend ansprechend aussehen zu lassen. Durch den Erstkontakt per Mail lassen sich oft schon viele Fragen beantworten und eine grobe Einschätzung machen. Sehr gerne berate ich Sie und Ihr Möbel auch persönlich.

 

Da mir gutes, faires Essen am Herzen liegt, habe ich im Jahr 2015 mit zwei Schauspielern ein theaterpädagogisches Programm für Kinder in der Grundschule entwickelt. Es ist uns wichtig, dass Kinder schon früh auf unterhaltsame Weise etwas über das WIE, WARUM und WOHER unserer Nahrung erfahren.

Unterstützt wurde das Projekt von einer Ernährungsmedizinerin, einer Theaterpädagogin und einem Musikproduzenten. Das zwei Schulstunden dauernde Theaterprogramm wird von zwei Schauspielerinnen regelmäßig in Grundschulen aufgeführt.

Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, die Ausstattung und Requisite für das Gorilla-Ernährungstheater selbst in die Hand zu nehmen und baute u. a. die erste Pyramide meines Lebens: die Ernährungspyramide!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirsten Heinen